Das Programm


Freitag, 20. September, 20:00 Uhr

 

Alte illustrierte Blätter

Berliner Lieder aus den goldenen zwanziger Jahren zusammengewoben mit einer Kurzgeschichte von Kurt Tucholsky

 

Gesang: Julia Schwartz  

Klavier: Serena Künzler

 

"Alte illustrierte Blätter" - Vorschau

 Eintritt: 25 / 15


Freitag, 27. September um 19:30 Uhr

Honig und Quarz.

Gedichte von Martin Kunz

Lyrik und Musik  in offener Gestalt

 

Yves Raeber: Sprecher

Sara Maurer: Gesang

Martin Kunz: Klavier


Samstag, 5. Oktober um 19:30

Perlen der Klassik aus Oper und Musical

Junge internationale Sängerinnen und Sänger präsentieren einen bunten Melodienstrauss aus Oper, Operette und Musical

 

Empfohlene Kollekte: 20

 

________________________________________________________________________________________

Freitag, 18. Oktober um 19:30 Uhr

 

MELVILLE

Konzept: Heiko Strech

Es lesen: Heiko Strech und Martin Kunz

Weitere Informationen finden Sie hier...


Donnerstag, 17. Oktober um 19:30 Uhr

 

Nebelfrüchte

Konzert mit dem Ensemble ö!

 

                                Text und Sprechende: Jasmine Suhner und Martin Kunz

 

 

Enno Poppe (*1969)

Trauben (2004/05) 4‘ für Violine,

Violoncello und Klavier

 

James Dillon (*1950)

Diffraction (1984) 3‘ für Piccolo-Flöte solo

 

Isang Yun (1917 – 1995) 

Quartett (1988) 15’ für Flöte

Violine, Violoncello und Klavier

 

Toshio Hosokawa (*1955)

Memory – in memory of Isang Yun (1996) 8‘ für

Violine, Violoncello und Klavier

 

Franco Donatoni (1927 – 2000)

Nidi (1979) 12‘ für Piccolo-Flöte solo     

 

Michael Jarrell (1958)

Nachlese II (2007) 5’ für Violine und Violoncello

 

Eintritt. 25 / 15

 


Anlässlich

Donnerstag, 24. Oktober um 19:30 Uhr

 

„Den Schleier zieh zurück.“ (Hafis) Persische Literatur damals und heute

 

Ein Abend mit  Hafis, Rumi, Chajjam, Forough Farrokhzad …. und der Schriftstellerin Kathy Zarnegin.

 

Mit persischer Musik und andern Häppchen.

 

Musik: Reza Sharifinejad

Gruß aus der persischen Küche:

Jasmine Suhner

Eintritt: 25 / 15


Samstag, 26. Oktober um 19:30 Uhr

 

Schmerzensspuren. Christian Dieterle liest aus „Austerlitz“ von W.G. Sebald

 

W.G. Sebald erzählt in diesem berührenden, wundersamen Buch die halb dokumentarische, halb fiktive Geschichte des Jacques Austerlitz, eines rätselhaften Mannes, der als jüdisches Flüchtlingskind in den Vierzigerjahren bei einer gefühlskalten Predigerfamilie in Wales aufwuchs …

 

Eintritt: 25 / 15


Sonntag, 27. Oktober um 17  Uhr

 

RAUSCH

 

Eine musikalische Lesung.

Die vier Mitwirkenden gehen anhand literarischer und anderer Texte der Frage nach, ob nicht die Realität die IIlusion ist, die durch Mangel an Rauschzuständen entsteht. Mit Jeanine Osborne (Performance), Wolfram Schneider-Lastin (Lesung), Cécile Grüebler (Cello) und Martin Kunz (Klavier usw.)

 

Eintritt: 25 / 15


Samstag, 16. November

 2019 um 19:30 Uhr

 

VERLUST UND ERINNERUNG

 

Vera Wenkert, Sopran

Thomas Barthel, Klavier

Jeanine Osborne, Painting

Martin Kunz, Text und Sprecher

 

 

 

R. Strauss:

Die Nacht

Allerseelen

Befreit

 

J. Brahms:

Wie Melodien zieht es mir

Therese

O wüsste ich doch den Weg zurück

 

F. Schubert:

Der Tod und das Mädchen

Der Leiermann

 

E. Grieg:

Ich liebe Dich

Zur Rosenzeit


Mittwoch, 11. Dezember um 18.30 Uhr

 

Sechs Sängerinnen präsentieren Adventslieder aus aller Welt - im Rahmen eines Drei-Gänge- Menüs, zubereitet von Anatina Kunz

 

Konzept: Vera Wenkert und Martin Kunz

 

Kosten pauschal: CHF 50

Mit Anmeldung

079 430 97 14 oder

info@kunstundphilosophie.ch


Samstag, 14. November 2019 um

19:30 Uhr

 

Gewobenes Gedächtnis

Konzert mit dem Ensemble ö!


Freitag, 10. Januar 2020 um

19:30 Uhr

 

Mahle, Mühle, Mahle

Nach der Geschichte von "Der schönen Müllerin" von Franz Schubert und Wilhelm Müller

Neu erzählt und weitergeführt von Volker Ranisch als

Eine Anleitung zum heiteren Umgang mit apokalyptischen Visionen

 

Weitere Informationen finden Sie auch hier...

 

Wir verstehen unter Philosophieren lustvolles Nachdenken.

Und unter Kunst - im weitesten Sinne? Ich fand keine andere Alternative als das „Künstlerleben“, wenn man darunter so etwas wie unumschränkte Individuation verstehen will, das selbstverantwortete exploratorische Lebensunternehmen….Es geht immer um die Herbeiführung eines Entbrennens, um Momente des vollen Inneseins. (Paul Nizon.)

 

Was Kunst im engeren Sinne ist, versuchen wir immer wieder zu ergründen, indem wir künstlerisch tätig sind.
Wir knüpfen bei unseren Sehnsüchten an und verwandeln Scheinantworten in echte Fragen.


Wir denken nach über das, was uns angeht. Was andere Denker und Denkerinnen dazu gedacht haben. Und wir denken weiter. Und trinken dazu.

Wir sind weder Erbsenzähler noch Schamanen. Wir geniessen es, uns mit den Gästen in Denkschlaufen zu verhaspeln und uns wieder daraus herauszuspinnen.

Wir sind keiner Schulmeinung verpflichtet, wir wissen nicht so genau, wie viele Götter es gibt, aber wir laden sie ein, uns zu inspirieren, falls sie nicht gerade verreist sind.

Wir lachen gerne. Aber wir meinen es ernst.

Martin Kunz und Markus Huber

 

Abonnieren Sie oben unsern Newsletter. Auch über andere Mitteilungen von Ihnen freuen wir uns.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Newsletter
Abonnieren Sie unseren
kostenlosen Newsletter:
 

 

Mittwoch, 30. Oktober um 19:30 Uhr

 

Konzert mit dem Streichquartett Chrysaetos

 

________________________________________________________________________________________

 

Freitag, 8. November um 19:30 Uhr

 

FONTANE

 

Ein Abend mit Volker Ranisch



 

 

Atelier für Kunst und Philosophie / Albisriederstrasse 164 / 8003 Zürich / 079 430 97 14 / Email

Website über den Künstler und Philosophen Martin Kunz