Wir verstehen unter Philosophieren lustvolles Nachdenken. Und Kunst? Lesen Sie ganz unten weiter...


Das Programm


Dienstag, 14. Juli 2020

Freitag, 17. Juli 2020

Montag, 20. Juli 2020

 

Das Philosophische Atelier im Hotel Waldhaus in Sils Maria

Sokrates / Jesus / Dionysos

Mit Markus Huber und Martin Kunz

Jeweils um 21 Uhr.


Mittwoch, 26. August um 19.30 Uhr

 

19 musikalische Essays aus dem Stegreif

 

Mit 

Ursina Knill, Stimme

Stefan Uhlig, Klarinette

Martin Kunz, Klavier

 

Empfohlene Kollekte: 20.-

 


Samstag, 29. August 2020 um 19:30 Uhr

 

Mit gesträubtem Haar

Frédéric Chopin und George Sand auf Mallorca

 

Text und Konzept: Ruth Werfel

Mit: Martin Ostermeier

       Ruth Werfel

Am Klavier: Martin Kunz

 

Sie ist entzückt von ihm. Er mag sie nicht. Doch dann reisen Frédéric Chopin und George Sand, der umschwärmte Komponist und die skandalumwitterte Romanautorin, nach Mallorca. Dort erleben sie spanische Grobheiten, südlichen Zauber, herbstliche Unbill, Inspiration in Valldemossa. Chopin komponiert, Sand schreibt. Er wird krank, Sand seine Pflegerin, die Abreise überstürzt. Aus den spanischen vier Monaten resultiert eine neunjährige Lebensgemeinschaft. Was für ein Paar!

 

Biografien:

 

Ruth Werfel: Geboren in Zürich, freie Kulturjournalistin, Kuratorin der Ausstellung „Gehetzt“ in Zürich, Basel, Düsseldorf, Hamburg, Herausgeberin der gleichnamigen Publikation im NZZ-Verlag. Lyrikerin, Autorin. 

 

Martin Kunz: Philosoph, Autor und Musiker in Zürich. Philosophie- und Psychologiestudium in Zürich und Berlin. Musikstudium am Konservatorium Zürich: Klavier, Orgel, Komposition. Kunsttherapeutische Arbeit. Dozent an der Pädagogischen Hochschule Zürich. Seit 2015 Inhaber und Leiter des „Atelier für Kunst und Philosophie Zürich“.

 

Martin Ostermeier wuchs in Landshut, Bayern auf. Von 1992 bis 1995 studierte er Schauspiel am Mozarteum in Salzburg. Er spielte an verschiedenen Häusern in Deutschland und der Schweiz Theater, so z.B. in Frankfurt, Luzern, Wuppertal, Basel und München. Seit Mitte der 90er Jahre tritt er auch in Fernsehen und Kino auf, u.a. in Der Alte und Derrick oder Moskau einfach, dem neuen Film von Micha Lewinsky. Einem breiten Publikum wurde Ostermeier durch die Schweizer Fernsehserie Der Bestatter bekannt, wo er den Gerichtsmediziner Alois Semmelweis verkörperte. Neben seiner Schauspieltätigkeit hat Ostermeier auch Philosophie an der Universität Zürich und an der Humboldt-Universität in Berlin studiert.


Samstag, 5. September 2020

um 19:30 Uhr

 

TASTRESSEN

Claudia Ulla Binder, Manuela Keller, Gabriela Friedli, Piano, präpariertes Piano

 

Vor 17 Jahren taten sich die drei Pianistinnen zusammen und begannen in Claudia Ulla Binder’s Atelier an zwei Flügeln zu improvisieren und sich austauschen. Bald spielten sie Konzerte im Trio und luden in Konzertreihen weitere Pianistinnen und Pianisten ein, z.B. Barb Wagner, Magda Mayas, Philip Zoubek, Jacques Demierre, Chris Wiesendanger. Es gipfelte in Auftritten an drei Flügeln mit sechs Pianistinnen und Pianisten.

 

Im Trio spielen häufig zwei Pianistinnen zusammen und eine hört zu oder es sitzen zwei Musiker- innen an den Tasten und eine erzeugt Klänge im Flügelinnern oder es scharen sich alle um’s Innere eines Instrumentes. Es gibt kein starres Konzept.

Die Pianistinnen forschen und arbeiten intensiv am Zusammenklang zweier Tasteninstrumente und mit der unendlichen Fülle an Klangmöglichkeiten des Flügelinnern von zwei Instrumenten. Diese Vielfalt verlangt auch nach Reduktion, Form und Ausgestaltung.

 

Die drei erfahrenen Zürcher Pianistinnen, bekannt aus ihren eigenen Projekten (u.v.a. Binder- Weber-Ulrich, idee manu, objets trouvés), ziehen das Publikum sofort in Bann mit ihrer überschäumenden Spielfreude und der facettenreichen, vielfarbigen Kommunikation.

Ein rarer Genuss für alle LiebhaberInnen von Klavier und Improvisation!

 


Samstag und Sonntag, 12. und 13. September 2020

 

Kunst & Karsumpel.

Ein Floh-, Kleider und Tandelmarkt.

Mit musikalischen Intermezzi.


Mittwoch, 16. September 2020

 

Ein Abend mit Volker Ranisch

(Details folgen)


Freitag, 18. September 2020 um 19:30 Uhr

 

Konzert mit dem Ensemble ö!

(Details folgen)


Donnerstag, 6. Oktober 2020 um

19:30 Uhr

 

Susan’s Tattoo Shop

erzählt und improvisiert von Sara Maurer (Gesang)  Priska Walss (Posaune)  Yves Raeber Sprecher) 

 

Im urbanen Zürich schaut ein verträumter Einzelgänger zum Fenster hinaus. Noch ist in seinem Leben nichts wirklich entschieden. Am Ende der Strasse betreibt Susan einen Tattoo Shop.

 

Morgen ziehe ich aus, sage ich. Nicht weit von hier, füge ich an. Susan lächelt, in ihrer Unterlippe das Piercing. Wir schweigen. Das Bett, sagt Paul und deutet mit dem Daumen über den Rücken. Stimmt, sage ich und schaue Susan an. Sie streckt mir die Hand entgegen. Ich bin Susan, sagt sie.

 

Susans’s Tattoo Shop ist eine Erzählung aus Hunde im Weltraum des Zürcher Autors Matthias Amann / Rotpunkt Verlag 2018.


Samstag, 10. Oktober 2020 um 19:30 Uhr

 

Vorhang auf für "Verzauberung – Verwirrung - Vergehen"

 

 sind die stetigen Themen zahlreicher Opern. In spannenden Szenen aus den Opern G. Puccinis Turandot, Szene der Liu; A. Bergs Wozzeck, Lulu; W. A. Mozarts Zauberflöte etc. entführen die SängerInnen und eine Tänzerin die Zuhörer in die Welt von Marie und Wozzeck, dem Tierbändiger und Lulu, Liu und Djamila Boupacha u.v.m.

 

SängerInnen:

Daniela Argentino, Schweiz / Italien

Jeremie Brocard, Frankreich; Oper Toulouse

Louise Martyn, Irland

Anna Maske, Schweiz / Deutschland

Aaron Sands, Nordirland

Gabriella Cavasino, Schweiz / Italien

 

Tanz: Katja Schorer, Schweiz

 

Am Flügel: Ann Beckmann, Schweiz / USA

 

Einstudierung, Inszenierung und Kostüme:

Vera Wenkert, Leiterin des internationalen Instituts StimmKunst

 

Anschließend an das musikalische Programm leitet Martin Kunz eine Diskussion mit Vera Wenkert und dem Publikum.

 

Eintritt 25/15 CHF

 


Freitag, 16. Oktober 2020

 

Mark Twain.

 

Mit Heiko Strech, Martin Kunz und Macha Soukenik

(Details folgen)

 


Im Rahmen des Festivals:

Donnerstag, 22. Oktober 2020 um 19:30 Uhr

 

Christian Dieterle liest ULI DER KNECHT von Jeremias Gotthelf

 

 

 

 

t


Freitag, 23. Oktober 2020 um 19:30 Uhr

Veranstaltung von Pro Lyrica

Details folgen.


Samstag, 24. Oktober 2020 um 15 Uhr

 

 

Veranstaltung von Pro Lyrica

Details folgen.


Samstag, 24. Oktober 2020

um 19:30 Uhr

 

"DIE SEELE IST EIN WEITES LAND" – Arthur Schnitzler

 

Die Schauspielerin Astrid Wittinghofer und der Schauspieler und Regisseur Christian Seiler lesen aus dramatischen Meisterstücken des gegenwartsnahen Autors, während der KünstlerPhilosoph und Musiker Martin Kunz Atmosphären aus dessen Lebenszeit musikalisch evoziert.

 

Anschließend Publikumsgespräch. 

 

Arthur Schnitzlers Werke sind aktuell, obwohl sie in einer vergangenen Welt spielen. 1999 setzte der große Filmregisseur Stanley Kubrick mit Nicole Kidman und Tom Cruise die "Traumnovelle" des Wiener Schriftstellers um. Seit 2016 weist die Berliner Schaubühne unter der Leitung ihres Hausherrn Thomas Ostermeier mit Schnitzlers Komödie "Professor Bernhardi" auf populistisches Machtstreben in den politischen Kulturen der heutigen Welt hin.

Im Zürcher Atelier für Kunst und Philosophie lesen die Schauspielerin Astrid Wittinghofer und der Schauspieler und Regisseur Christian Seiler Einakter und Ausschnitte aus dramatischen Meisterstücken des Autors, während Martin Kunz Atmosphären aus dessen Lebens- und Schaffenszeit musikalisch evoziert.

 

„Ihr Ergriffensein von den Wahrheiten des Unbewußten, von der Triebnatur des Menschen, Ihre Zersetzung der kulturell-konventionellen Sicherheiten, das Haften Ihrer Gedanken an der Polarität von Lieben und Sterben, das alles berührte mich mit einer unheimlichen Vertrautheit. [...] ich glaube, im Grunde Ihres Wesens sind sie ein psychologischer Tiefenforscher, so ehrlich unparteiisch und unerschrocken wie nur je einer war, [...]“

 

Sigmund Freud an Arthur Schnitzler am 14. Mai 1922

 

Eintritt: 25 CHF, 15 CHF


Sonntag, 25. Oktober um 17 Uhr

 

Ausgeträumt

 

Auch im neuen Lyrikband «Ausgeträumt» (Bucher-Verlag, Hohenems) der Zürcher Kulturjournalistin, Autorin und Kuratorin Ruth Werfel, werden Gedanken, Träume, Albträume, wird auch Zeitgeschehen, oder das Alltägliche, in reduziert komponierten Sprachbildern, oft auch mit Humor, skizziert. 

Lesung: Wolfram Schneider-Lastin und Ruth Werfel

Am Klavier: Martin Kunz

 


Freitag, 29. Oktober 2020

 

Konzert mit dem Ensemble ö!

(Details folgen)


Sonntag, 15. November 2020 um 17 Uhr

 

Konzert mit dem Quartett Chrysaetos

(Details folgen)


Mittwoch, 18. November 2020 um 19:30 Uhr

 

«Eros und Amor – Erfüllte und unerfüllte Liebe in der Musik»

 

Programm:

 

Cécile Chaminade (1857-1944): Concertino op. 107                                                          

 

Claude Debussy (1862-1918) :  Prélude à l’après-midi d’un faune                                     

 

 

Mel Bonis (1858-1937): Sonate

Andantino con moto

Scherzo – Vivace 

Adagio – Allegro ma non troppo - Adagio

Finale – Moderato                                                                                                                          

 

Claude Debussy (1862-1918): L’isle joyeuse                                                                            

François Borne (1840-1920): Carmen-Fantasie

 

Kaspar Stünzi, Flöte

Ai Furuya, Klavier

 

 


Donnerstag, 19. November 2020

 

LANGE NACH DER PHILOSOPHIE

Philosophie der Non-Dualität

Aspekte mystischer Erkenntnis- und Seinsformen

(Details folgen)

 


Donnerstag, 19. November bis Sonntag, 22. November 2020

 

Tage der Mystik

(Details folgen)


Freitag, 27. November 2020

 

Charles Dickens

Mit und von Heiko Strech

(Details folgen)


Freitag, 04. Dezember 2020

 

Konzert mit dem Ensemble ö!

(Details folgen)


Mittwoch, 09. Dezember 2020 um 18:30 Uhr

 

Adventskonzert mit Essen

(Details folgen)


Freitag, 11. Dezember  und Samstag, 12. Dezember 2020

 

 

 

ACHTUNG ich bin eine DIVA


Amüsante Backstagegeschichten mit Musik von G.Bizet, W.A.Mozart, O.Straus, G. Kreisler u.a.

Seit 30 Jahren betreut Anna Wild die größten Operndiven der Welt. Und so widmet sie sich nach ihrem erfolgreichen Debut „ Männer und andere Wahrheiten“ in ihrem neusten Programm in gewohnt humorvoll und unverblümter Weise dem Mythos Diva, plaudert aus dem Nähkästchen und ermöglicht dem Publikum so einen intimen Blick hinter die Kulissen.

 

Anna Wild: Gesang

N. N.: Piano

 


Wir verstehen unter Philosophieren lustvolles Nachdenken.

Und unter Kunst - im weitesten Sinne? Ich fand keine andere Alternative als das „Künstlerleben“, wenn man darunter so etwas wie unumschränkte Individuation verstehen will, das selbstverantwortete exploratorische Lebensunternehmen….Es geht immer um die Herbeiführung eines Entbrennens, um Momente des vollen Inneseins. (Paul Nizon.)

 

Was Kunst im engeren Sinne ist, versuchen wir immer wieder zu ergründen, indem wir künstlerisch tätig sind.
Wir knüpfen bei unseren Sehnsüchten an und verwandeln Scheinantworten in echte Fragen.


Wir denken nach über das, was uns angeht. Was andere Denker und Denkerinnen dazu gedacht haben. Und wir denken weiter. Und trinken dazu.

Wir sind weder Erbsenzähler noch Schamanen. Wir geniessen es, uns mit den Gästen in Denkschlaufen zu verhaspeln und uns wieder daraus herauszuspinnen.

Wir sind keiner Schulmeinung verpflichtet, wir wissen nicht so genau, wie viele Götter es gibt, aber wir laden sie ein, uns zu inspirieren, falls sie nicht gerade verreist sind.

Wir lachen gerne. Aber wir meinen es ernst.

Martin Kunz und Markus Huber

 

Abonnieren Sie oben unsern Newsletter. Auch über andere Mitteilungen von Ihnen freuen wir uns.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Rückblicke



 

 

Atelier für Kunst und Philosophie / Albisriederstrasse 164 / 8003 Zürich / 079 430 97 14 / Email

Website über den Künstler und Philosophen Martin Kunz